Renette Eifeler Obstwiesen e.V.

Molekulargenetik - Die Seite für Detektive!

Geschrieben von Peter Voissel am Freitag, den 20.März 2009.
In Zusammenarbeit mit der Philipps-Universität Marburg,
Fachbereich Biologie, Abteilung Prof. Dr. B. Ziegenhagen wurde
eine Bachelor-Arbeit durchgeführt, welche zum Ziel hatte,
mit Hilfe moderner Methoden der Molekulargenetik, Sorten
eindeutig zu identifizieren. Der wissenschaftliche Titel der,
von Frau Eva Mosch (B.Sc. of Biology) angefertigten Arbeit, lautet: Genetische Fingerabdrücke von alten Apfelsorten in der Nordeifel
für Identifizierungs- und Erhaltungsmaßnahmen.
***************************************************************************
Alle Luftbilder auf dieser Seite wurden in tim-online.nrw erstellt.

 

Da heute die alten Apfelsorten nicht mehr alle eindeutig identifiziert werden können oder die Namen nicht mehr bekannt sind, wurde der Bedarf an genetischen Finderabdrücken deutlich. In der vorliegenden Arbeit wurden dafür 21 Apfelbäume von drei unterschiedlichen Wiesen der Nord-Eifel beprobt und genetisch untersucht. Mit Hilfe der erstellten Fingerabdrücke war es dann möglich, Irrtümer in der Benennung aufzudecken und Verwandtschaftsverhältnisse zu erstellen. Die Methode basiert auf der Analyse des Erbgutes (DNA), wobei für die vorliegende Arbeit fünf verschiedene Orte im Erbgut untersucht wurden. Diese zeichnen sich durch eine besonders hohe Variabilität aus. Die Kombination dieser Variation ergibt für Individuum eine unverwechselbare genetische Information (Fingerabdruck). Mit fünf dieser Orte sind wir auf der sicheren Seite, denn schon beim verwenden von drei dieser Marker können wir unter einer Million Individuen lediglich zwei nicht voneinander unterscheiden. Die Erstellung eines Fingerabdrucks findet heute auch sehr große Verwendung bei Vaterschaftsanalysen und kriminalistischen Untersuchungen, wobei in diesem Fall das Erbgut des Menschen untersucht wird.
In dieser Arbeit konnten bei den Untersuchungen der 21 Bäume zwei Fehlbenennungen festgestellt werden.

 

Der untersuchte Baum, benannt als Peter Broich, wies einen identischen Fingerabdruck mit dem untersuchten Boskoop auf. Für Boskoop lag bereits eine Referenz zu Grunde lag, wodurch eindeutig gesagt werden konnte, dass der Peter Broich eigentlich ein Boskoop ist. Als zweites überraschendes Ergebnis stellten wir fest, dass die beiden Bäume, benannt als Ernst Bosch (unterschiedliche Wiesen), nicht in ihrem Fingerabdruck übereinstimmen und somit einer der beiden Bäume nicht zu der Sorte Ernst Bosch gehört. Da leider bis jetzt aber noch keine Referenz für einen Ernst Bosch vorliegt, kann noch nicht gesagt werden, welcher dieser beiden Bäume tatsächlich der Ernst Bosch ist.
Diese Untersuchung der 21 Bäume (siehe unten) zeigen uns also deutlich, dass tatsächlich Bedarf für weitere Analysen besteht, um Irrtümer und Synonyme aufzudecken und um es auch in Zukunft möglich zu machen, die Bäume korrekt zu benennen.

 
  Diese Abbildung stellt die Bäume, benannt als Peter Broich (schwarz) und Boskoop (rot) dar.
Die x-Achse gibt die Fragmentgröße in DNA-Basenpaaren und die y-Achse die Fluoreszenzintensität an.
Hierbei lässt sich gut erkennen, dass die beiden Bäume in ihren Figerabdruck übereinstimmen.

Mousezeiger = Bildvergrößerung 2-fach.
  Dargestellt sind die beiden Bäume, benannt nach Ernst Bosch, wobei der Ernst Bosch der Streuobstwiese Glehner Mühlemberg schwarz und der Ernst Bosch von Voissels Wiese mit rot gekennzeichnet ist.
Die x-Achse gibt die Fragmentgröße der DNA-Basenpaaren und die y-Achse die Fluoreszenzintensität an. Diese Abbilding zeigt die unterschiedlichen Fingerabdrücke der beiden Bäume.

Mousezeiger = Bildvergrößerung 2-fach.

  Voissels Wiese: Beprobt wurden hier die Bäume 1 bis 11, welche rot markiert sind.

Mousezeiger = Bildvergrößerung 2-fach.
  Streuobstwiese Glehn Rotbach Ost:
Hier wurde der Baum 13 beprobt und ist aud dem Luftbild rot markiert.

Mousezeiger = Bildvergrößerung 2-fach
  Streuobstwiese Glehner Mühlenberg:
Hier wurden die Apfelbäume 14 bis 21 beprobt, wobei Baum 15 in einem neuen Teil der Wiese steht. Baum 21 ist ein neu gepflanzter junger Hochstamm.

Mousezeiger = Bildvergrößerung 2-fach.
LFD-NR Flurstück Apfelsorte
1 Voissels Wiese Ernst Bosch
2 Voissels Wiese Freiherr v. Berlepsch
3 Voissels Wiese Kaiser-Wilhelm-Apfel
4 Voissels Wiese Croncels
5 Voissels Wiese Johannes Schick
6 Voissels Wiese Belle Fleur
7 Voissels Wiese Eifeler Rambour
8 Voissels Wiese Goldparmäne
9 Voissels Wiese unbekannt
10 Voissels Wiese Jakob Lebel
11 Voissels Wiese Danziger Kantapfel
12 Unbekannt Luxemburger Renette
13 Glehn Rotbach Ost Rheinischer Bohnapfel
14 Glehner Mühlenberg Fiesers Erstling
15 Glehner Mühlenberg Peter Broich
16 Glehner Mühlenberg Rote Sternrenette
17 Glehner Mühlenberg Boskoop
18 Glehner Mühlenberg Ernst Bosch
19 Glehner Mühlenberg Ontario
20 Glehner Mühlenberg Roter Kardinal
21 Glehner Mühlenberg Klarapfel